Die Unterteilung in die 3 Warnstufen entfällt. Es richtet sich nunmehr nach dem tagesaktuellen Wert des landesweiten Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz.

 Für den Bereich Sport gelten insbesondere Folgende Regelungen:

Training und Wettkampf im Bezug auf den Freizeit- und Amateursport in allen öffentlichen und privaten gedeckten Sportanlagen (Innenbereich) ist zulässig, wenn bei der Sportausübung ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellten Personen sowie Minderjährige teilnehmen.

Minderjährige die nicht geimpft oder genesen sind, für die aber ein Impfangebot vorliegt (ab 12 Jahren und 3 Monaten), gilt die Testpflicht nach §3 Abs. 5 Satz 1.

Laut § 3 Abs. 5 Nr. 3 sind hier auch Selbsttest zugelassen.

 

Die Maske ist beim Betreten und Verlassen der Sportanlage zu tragen.

Eine Kontakterfassung im Trainingsbetrieb ist nicht vorgesehen.

Die Maskenpflicht während der Sportausübung sowie das Abstandsgebot entfällt.

 

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind ausschließlich Zuschauer und Zuschauerinnen zugelassen, die geimpft, genesen oder diesen gleichgestellt sind. Minderjährige ab 12 Jahren und 3 Monaten benötigen auch hier einen Test nach §3 Abs. 5 Satz 1. Es gibt die Maskenpflicht nach § 3 Abs. 2  Satz 2. Diese entfällt wenn ein fester Sitzplatz eingenommen wurde oder beim Verzehr von Speisen und Getränken. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. Außerdem hat der Veranstalter ein Hygienekonzept vorzuhalten.

Erfolgt der Zutritt bei Veranstaltungen im Freien auf Basis einer Einlasskontrolle oder zuvor gekaufter Tickets gelten die Regelungen wie oben beschrieben.

Bei Veranstaltungen ohne vorher gekaufter Tickets gilt die Maskenpflicht in Warte- oder Aufenthaltssituationen wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.